Skip to content

Wir zeigen keine Gnade für die grausame

Januar 26, 2009

quelle: http://www.haaretz.com/hasen/spages/1058758.html
maschinell übersetzt

IDF Rabbinat Veröffentlichung im Gaza-Krieg: Wir zeigen keine Gnade für die grausame
Von Amos Harel, Haaretz Korrespondent

Während der Kämpfe im Gaza-Streifen, der religiösen Medien – und bei zwei Gelegenheiten, die Israel Defense Forces wöchentliche Zeitschrift Bamahane – waren voll des Lobes für die Armee Rabbinat. Die wesentliche Rolle der religiösen Offiziere und Soldaten in der Front-Line-Einheiten der IDF war, zum ersten Mal, unterstützt auch durch die bedeutende Präsenz von Rabbiner gibt.

Der Chief Rabbi Armee, Brigadegeneral Avichai Rontzki, die der Truppen im Feld auf eine Reihe von Anlässen, wie Rabbiner unter seinem Kommando.

Offiziere und Soldaten berichteten, dass sie sich „geistig erhöht“ und „moralisch befugt“ durch Gespräche mit Rabbiner, die ihnen die Förderung vor der Konfrontation mit den Palästinensern.

Aber was genau war der Inhalt dieser Gespräche und der Fülle von schriftlichen Unterlagen, die von der IDF Rabbinat während des Krieges? Ein Reservist Bataillon Rabbiner sagte die religiöse Zeitung B’Sheva letzte Woche erklärt, dass Rontzki auf seine Mitarbeiter, dass ihre Rolle nicht „zu verteilen und Wein challah für Schabbat zu den Truppen,“ aber „, um sie mit yiddishkeit und Kampfgeist.“

Ein Überblick über einige der Armee Rabbinat Publikationen zur Verfügung gestellt werden während der Kämpfe auf den Ton der nationalistische Propaganda offensichtlich, dass Schritte in die Politik, klingt rassistische und kann als ein Anruf, um das Völkerrecht, wenn es um den Umgang mit feindlichen Zivilisten.

Haaretz hat einige der Publikationen durch Breaking the Silence, einer Gruppe von ehemaligen Soldaten, die Beweise zu sammeln inakzeptable Verhalten der in der Armee gegenüber Palästinensern. Andere Material wurde durch Offiziere und Männer, die sie erhalten hat, während der Operation Darsteller Blei. Im Folgenden werden Zitate aus diesem Material:

„[Es gibt] eine biblische Verbot der Abgabe einer einzigen Millimeter von ihm [dem Land Israel] zu Heiden, wenn alle Arten von Verzerrungen und unreine Torheit der Autonomie, Enklaven und anderen nationalen Schwächen. Wir werden nicht aufgeben sie in die Hände von eine andere Nation, die nicht mit dem Finger, nicht ein Nagel ist. “ Dies ist ein Auszug aus einer Veröffentlichung mit dem Titel „Daily Thora-Studien für die Soldaten und der Kommandant der Operation Darsteller Blei,“ die von der IDF Rabbinat. Der Text ist von „Bücher von Rabbi Shlomo Aviner“, der Leiter der Ateret Cohanim Jeschiwa in der muslimischen Viertel der Altstadt in Jerusalem.

Folgende Fragen werden sich in einer Veröffentlichung: „Ist es möglich, den Vergleich der heutigen Palästinenser auf die Philister in der Vergangenheit? Und wenn ja, ist es möglich, Unterricht heute aus der militärischen Taktiken von Samson und David?“ Rabbi Aviner ist wieder mit den Worten zitiert: „Ein Vergleich ist möglich, weil die Philister in der Vergangenheit nicht Einheimische und hatte die Invasion von einem fremden Land … Sie erobert das Land Israel, ein Land, das nicht zu ihnen gehören und behauptete politische Eigentum über unser Land … Heute ist das Problem ist das gleiche. Die Palästinenser behaupten, sie verdienen hier, wenn in Wirklichkeit gab es nie einen palästinensischen oder arabischen Staat innerhalb der Grenzen unseres Landes. Darüber hinaus sind die meisten von ihnen sind neu und kam Schließen Sie hier bis in die Zeit des Krieges von Unabhängigkeit. “

Die IDF Rabbinat, auch zitiert Rabbi Aviner, beschreibt die entsprechenden Verhaltenskodex im Bereich: „Wenn Sie zeigen, Gnade zu einem grausamen Feind, Sie werden zu reinen grausamer und ehrliche Soldaten. Dies ist schrecklich unmoralisch. Diese Spiele sind nicht an der Vergnügungspark, wo Sportlichkeit lehrt zu machen. Dies ist ein Krieg gegen den Mörder. „A la guerre comme à la guerre.“

Diese Ansicht wird auch in Publikationen von Rabbiner Chen Halamish und Yuval Freund auf jüdische Bewusstsein. Freund argumentiert, dass „unsere Feinde nutzten die breite und barmherzig israelischen Herzen“ und warnt davor, dass „wir zeigen keine Gnade für die grausame“.

Zusätzlich zu den offiziellen Veröffentlichungen, die rechtsextremen Gruppen gelungen, Flugblätter mit rassistischen Botschaften in IDF Grundlagen. Ein solcher Flyer ist zurückzuführen auf „die Schüler des Rabbi Yitzhak Ginsburg“ – der ehemalige Rabbiner am Joseph’s Tomb und Autor des Artikels „Baruch der Mann,“ lobt die Baruch Goldstein, die Massaker an unbewaffneten Palästinenser in Hebron. Er fordert „Soldaten von Israel auf, euer Leben und das Leben von Freunden und nicht zu zeigen, die für eine Bevölkerung, die uns umgibt und schadet uns. Wir rufen Sie an … Funktion nach dem Gesetz“ töten, wer Sie kommt zu töten. “ Da für die Bevölkerung, es ist nicht unschuldig … Wir fordern Sie auf Ignorieren Sie alle seltsamen Lehren und Aufträge, die verwechseln die logische Art und Weise des Kampfes gegen den Feind. „

Die israelische Menschenrechtsorganisation Yesh Din forderte Verteidigungsminister Ehud Barak auf, unverzüglich entfernen Rabbi Rontzki von seinem Posten als Chief Rabbi.

Als Reaktion, eine IDF-Sprecher sagte: „Insgesamt, Briefe, die an den Chief of Staff [wie der Antrag auf Entlassung Rontzki] überprüft werden und eine Antwort an diejenigen, die den Antrag nicht an die Medien.“

No comments yet

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: