Skip to content

Islamische Kultur in China wird vernichtet

April 11, 2009
china_islam Die chinesische Regierung setzt ihre seit Jahrzehnten andauernde Bedrückungs- und Assimilationspolitik in Ost- Turkestan fort. Zuletzt beschließt die Regierung die Stadt Kaschgar zu vernichten.

Als Grund für das Abtragen der alten Kaschgar- Häuser, in denen rund 220.000 Uiguren leben, wird die Gefahr eines möglichen Einsturzes angegeben.

AUFRUF AN DIE WELT: „ STOPPT CHINA“

Der im Exil lebende Staatsmann Ost- Turkestans Rabiya Kader interpretiert das Vorgehen Chinas als ein Versuch, die uigurische Identität abzuschaffen und die Uiguren zu assimilieren, und machte den Aufruf, die Vernichtung des Kultur- und Geschichtserbes nicht zuzulassen. Das Uyghur American Association, dessen Vorsitzender ebenfalls Kader ist, missbilligte die Vernichtung der Stadt Kaschgar. In der Erklärung des Vereins wurde darauf hingewiesen, dass seit Beginn des kommunistischen Regimes in 1949 viele Städte in Ost- Turkestan zerstört wurden und die chinesische Regierung stets versucht die uigurische Bevölkerung zu assimilieren. In der Erklärung hieß es: „ Die Stadt Kaschgar ist eines der Zentren des kulturellen und religiösen Erbes der Uiguren. Die chinesische Regierung baut an die Stellen der abgetragenen Häuser große Wohnblöcke und quartiert die Chinesen darin ein“.  

china_islam_2

„SIE WOLLEN, DASS WIR OHNE SONNENSCHEIN UND OHNE UNSERE GÄRTEN LEBEN“

Eine in Kaschgar lebende uigurische Frau sagt: „ Sie (die chinesische Regierung) wollen, dass wir so leben wie die Chinesen, aber das werden wir nicht zulassen. Wenn wir in den Wohnblöcken der Regierung leben, werden wir weder einen Garten haben, noch die Sonne sehen können. Das ist unser Land. Wir haben dieses Land nicht von der Regierung abgekauft“.

china_islam_3

Die chinesische Regierung behauptet wiederum, dass die Kaschgar- Häuser zu alt seien und daher die Gefahr des Einsturzes bestehe.

Die Regierung setzte für das Abtragen der Häuser einen Etat in Höhe von 440 Millionen Dollar fest und die Zuständigen der Regierung in Ost- Turkestan sagten: „ Die Stadt hat eine tausendjährige Geschichte und steht unter der Gefahr einer Erosion“. Die Regierung hat in den letzten Jahren zehntausende Chinesen in die Region einquartiert, um die muslimischen Uiguren in Ost- Turkestan auszugleichen. Obwohl Kaschgar eine der Städte ist, in denen viele chinesische Familien einquartiert sind, sind die muslimischen Uiguren in der Mehrheit.

china_islam_4

quelle : http://ihh.org.tr/

2 Kommentare leave one →
  1. März 18, 2012 9:39 am

    zum glück gibt es in der brd noch nicht viel vom islam zu vernichten, aber das wird bald an der zeit sein…

  2. akau1 permalink
    September 14, 2012 6:18 pm

    Das ist vielleicht sogar der richtige Weg.
    Überall auf der Welt bekämpft der Islam alle Völker und Kulturen. Täglich kommen Meldungen über Terror, Vernichtung und jede Menge Tote durch den Islam.
    Ich bin es wirklich leid solche Berichte wie hier zu lesen. Wenn man sich nicht gegen den Islam wehrt, frisser er einen auf.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: