Skip to content

Erdogans „Hassrede! gegen Israel“

Januar 31, 2009

https://i0.wp.com/www.kn-online.de/_em_daten//_dpa/2009/01/30/media_big/090130_1323_868_20215942.original.large_4_3_800_63_0_3176_2333_media_big.jpgDavos/Istanbul – Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat es einen Eklat im Streit über den israelischen Militäreinsatz im Gazastreifen gegeben.

Der türkische Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan war verärgert, als er nach einer zum Teil lautstarken und emotionalen Rede des israelischen Präsidenten Schimon Peres vom Moderator an einer Erwiderung zunächst gehindert werden sollte. Erdogan sagte dann (in einer dpa-Übersetzung):

«Entschuldigung, bitte, nur eine Minute. Herr Peres, Sie sind älter als ich. Sie haben sehr laut gesprochen. Ich weiß, dass der Grund dafür Ihr Gefühl der Schuld ist. Ich werde nicht so laut sprechen wie Sie, nur damit Sie es wissen. Wenn es ums Töten geht, mit dem Töten kennt ihr euch sehr gut aus. Wir wissen, wie ihr Kinder am Strand getötet und erschossen habt.

Unter euch gibt es zwei frühere Ministerpräsidenten, die mir etwas sehr wichtiges gesagt haben. Sie sagten, wenn wir auf Panzern und mit Waffen nach Palästina eindringen, sind wir frohen Mutes. Und nun kommen Sie (Peres) mir hier mit Ihren Zahlen. Ich kann Ihnen auch die Namen (der Ministerpräsidenten) sagen. Ich verurteile auch die hier (im Publikum), die diese Grausamkeiten beklatschen. Wenn Sie für die, die diese Kinder und Menschen getötet haben, klatschen, ist das auch ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, wie ich meine.

Es gibt Tatsachen, über die können wir nicht hinweggehen. Ich habe mir hier viel notiert, habe aber keine Gelegenheit hier auf alles einzugehen. (Der Moderator will ihn unterbrechen) Bitte unterbrechen Sie mich nicht. In der Tora ist das 6. Gebot: Du sollst nicht töten. Aber dort wird getötet.

Auch das ist noch interessant. Gilad Atzmon (ein israelisch-stämmiger Musiker und Autor): «Die israelische Barbarei übertrifft manchmal noch die Grausamkeit.» Avi Chalem, der seinen Militärdienst in der israelischen Armee gemacht hat und nun Oxford-Professor für internationale Beziehungen ist, und die britische Zeitung Guardian. Sie beschreiben Israel als Banditenstaat. (Der Moderater unterbricht Erdogan hier) Vielen Dank. Für mich ist Davos damit vorbei. Ich werde nicht mehr kommen. Sie lassen mich nicht reden. Er (Peres) hat 25 Minuten gesprochen. Ich habe 12 Minuten gesprochen. Unmöglich.»

Erdogan stand auf und ging.

source http://www.kn-online.de/in_und_ausland/politik/73300_Dokumentation_Der_Eklat_von_Davos.html

2 Kommentare leave one →
  1. Januar 31, 2009 1:37 pm

    Perez hätte sich überlegen sollen, mit wem er es sich verderben will. Gerade Erdogan, der wegen der Beziehungen der Türkei zu Isreal oft genug in der Kritik steht, hatte das nicht verdient, und reagierte zu Recht ungehalten. Von der Arroganz des Moderators mal ganz abgesehen…

  2. akscham permalink
    Februar 21, 2009 8:40 pm

    Wir sind hinter Erdogan. endlich mal einer, der die Mut dazu hatte die wahrheit zu sagen. kein wunder, dass es ein türke war:)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: