Skip to content

Lemma, Haya und Iman

Januar 1, 2009

maschinell übersetzt source
Es geschah heute Morgen um 9 Uhr. Wir waren im Gespräch mit Sabrine Naim an der Zeit, der ständigen und sprechen in der Naim Familie zerstört worden war heute Morgen. Orte der Trümmer – eine ein Meter lang und einen Fuß breit – Glas-, und scharfe Scheiben ihrer eigenen Dach gebrochen hatte zerschmettert auf Betten, Stühlen, ihre Küche und Wohnzimmer. Nur zwei ihrer Familie von 12 wurde zu Hause in der Zeit. Sie erwarten einen Angriff. Und es kam auf 4 – eine Rakete von einem Streik F16 auf der lokalen Polizei und Volksfront für die Befreiung Palästinas Büros. Schwelbränden Schutt und Felsen und Staub waren Streitwagen auf dem Herzen von Beit Hanoon – dem Markt, Taxistand und die wichtigsten Strasse übersät mit Schutt.

Lemma, Haya und Iman

Ewa Jasiewicz Date: 12-30-2008

Es geschah heute Morgen um 9 Uhr. Wir waren im Gespräch mit Sabrine Naim an der Zeit, der ständigen und sprechen in der Naim Familie zerstört worden war heute Morgen. Orte der Trümmer – eine ein Meter lang und einen Fuß breit – Glas-, und scharfe Scheiben ihrer eigenen Dach gebrochen hatte zerschmettert auf Betten, Stühlen, ihre Küche und Wohnzimmer. Nur zwei ihrer Familie von 12 wurde zu Hause in der Zeit. Sie erwarten einen Angriff. Und es kam auf 4 – eine Rakete von einem Streik F16 auf der lokalen Polizei und Volksfront für die Befreiung Palästinas Büros. Schwelbränden Schutt und Felsen und Staub waren Streitwagen auf dem Herzen von Beit Hanoon – dem Markt, Taxistand und die wichtigsten Strasse übersät mit Schutt.

Sabrine wurde Treffer im Gesicht mit kleinen Stücken von ihrer Nachbarin zu Hause. Eine Seite von der rechten Wange war mit einer dicken weißen Verband. Sie schaute tränende Augen und erschöpft. Debris hatte sich auch ihr in der Schwangerschaft stark Magen. Mit nur einem Monat zu gehen, bis der Geburt war sie zwei Stunden in das örtliche Krankenhaus, bevor sie entlassen.

Die 4 Blast schüttelte uns alle aus unseren Betten. Ein gigantisches plötzlichen Knall – der Klang von Beton Wände, Böden und explodierenden Stahl-Stäbe auf die Auswirkungen in einem Augenblick. Der Streik war die ganze Nacht passiert – die meisten von ihnen in Jabaliya wieder. Distant thuds, dass Sie Stamm, um in Ihrem Sinne.

Wir hatten die Nacht in Beit Hanoon, eine Stadt, die Heimat von einigen 40000 Menschen im Norden des Gaza-Streifens. Beit Hanoon Grenzen Erez Crossing und Houg (heute Sderot) in israelisches Gebiet. Die Stadt besitzt einige der am meisten fruchtbares Land in Gaza. Ein großer Teil der IT – Orangenhainen und Olivenbäumen – wurde von Bulldozern durch das israelische Militär, um die Kämpfer für Feuer gegen israelische Siedlungen und Städten. Dennoch, wegen der „Nähe zu den israelischen Städten, Raketen Es ist bekannt, dass von hier aus gestartet werden.

Die Familie blieb in der wir waren, den israelischen Soldaten in den letzten Invasion im Jahr 2006. Die Familie von sechs wurde in die unten flach, während die Soldaten sprengten Löcher in den Wänden der Zimmer im obersten Stockwerk, um Sniper Stellen. Wenn der Lärm von einer Invasion – Tanks, Apachen, F16s, schwere Stiefel, aufgeregt Soldaten und der nie endenden grinsen der Überwachung Drohnen – nicht die Familie wach. Dann wird der Klang der einzelnen Aufnahmen und die fragen, was oder wer war getroffen, Besorgnis erregend, dass ein Nachbar oder ein Familienmitglied hatte Struck, würde die interne Invasion.

Das Haus befindet sich in einem Innenhof mit Olivenbäumen und einem Dach mit klaren Blick auf die umliegenden Straßen, die einen ausgezeichneten Ausgangspunkt für Scharfschützen. Ein weiteres Haus, der lokalen Arzt Mohammad Naim, ein Spezialist in der Behandlung von Babys zu früh auf Shifa Hospital war besetzten 12-mal in den letzten 8 Jahren von israelischen Soldaten. Er hatte nicht einmal die Mühe zu malen, über die nackten grauen Beton Verschmutzungen in den Wänden in seinem Zimmer im Obergeschoss. Sie waren Scharfschützen Löcher. Und er wusste, sie würde wieder zurück. Seine Außenwand zu, trug den Spray bemalte Ausrichtung Indikatoren typisch für Soldaten besetzt, die durch schmale Gassen in der Nacht.

„Glauben Sie, Sie bewegen, wenn sie eindringen?“ Ich fragte ihn. „Wo soll ich gehen?“ Er sagte: „Ich habe keine irgendwo sonst zu gehen?“. Er zeigte mir die Sperre seiner Haustür, ‚Dies ist Zerschlagene offenen mindestens 20-mal „sagte er. Dr. Mohammad hatte die Augen verbunden und in der landwirtschaftlichen Schule in Nord-Beit Hanoon während der letzten Invasion, zusammen mit allen Männern im Alter zwischen 16-40.

Er wurde festgenommen und verhört vom Donnerstag Nachmittag unter Freitag Abend. „Jede Invasion sie mein Haus besetzen. Sie schneiden die Elektrizitäts-und die Nutzung ihrer eigenen Taschenlampen. Das letzte Mal meine Familie waren alle unten für fünf Tage. Meine Kinder sind die schlimmsten betroffen sind, erinnern sie sich an alles, die Panzer, die Invasion und inhaftiert werden; keiner von uns sind erlaubt zu gehen, auch wenn es einen Bruch in curfew „. Die Frage, wie die Soldaten verhielten sich gegenüber der Familie, sagte er, „Nun hängt es von der Schicht, manchmal sind sie anständig, manchmal können sie aggressiv. Aber mit der Situation, wie es jetzt ist, kann jede Bewegung gewinnen Feuer „.

50 Menschen kamen ums Leben hier „. Das ist mein Freund Sabr sprechen. Er ist die auf der Straße außerhalb seiner Schwester zu Hause – ein anderes immer besetzt von Soldaten, wie die von Dr. Mohammad. In den letzten Invasion, hatte Widerstand konfrontiert Förderung Tanks. Das Ergebnis war ein Blutbad. Seine Familie war auf ebenem Boden.

Ein Spaziergang durch die Straßen hier, fast jedes Haus hat ein Märtyrer – Märtyrer-Status wird für jeden, jung oder alt, Kämpfer-oder Zivildienst – Wer wurde durch die Besatzungstruppen getötet. Es ist ein Zeichen des Respekts, und ein Mechanismus für die Bewältigung die schiere Menge des Todes und ein untröstliche, Montage-Ebene, dass der Verlust wirkt sich auf alle familyÒ Es ist auch ein Weg zu Ehre und würdigen Leben gewaltsam genommen, und wir leben das Leben nach dem Tod unter der Besatzung. Jeder weiß, ein Nachbar, ein Freund, ein Cousin, jemand, der getötet wurde durch die israelischen Besatzungstruppen. Gemeinschaften fühlen sich hier jeder Tod persönlich, weil so viele so kennen einander persönlich. Die erweiterte Familie und Verwandtschaft Linien-Netze, die sich aus der kollektiven Erfahrung von Enteignung und Vertreibung sind ein Web-Unterstützung und eine gemeinsame Threads, die in fester Form der Häuser von Zelten, alle dicht beieinander, und alle mit Zeugen zusammen. Da die Größe der Familien und der Nähe, in denen Menschen zusammen leben, gibt es eine natürliche partizipative Erfahrungen in fast jedem Aspekt des täglichen Lebens. Und jedes Töten gibt es einen Zeugen, der fast alles, was geschieht, in das Leben der Menschen, gibt es Zeugen, immer ein „zusammen“.

Wir passieren einen riesigen Krater in die Al Wahd Street, direkt gegenüber dem Al QDS Gemeinschaft Klinik. Die in dem eine Rakete von einem Überwachungs-Drohne oder F16 gestrahlt Maysara Mohammad Adwan, eine 47-jährige Mutter von 10, und 24-jährige Ibrahim Shafiq Chebat in einem Haufen von Zement und Ton-wie Schlamm. Ibrahim Vater, Shafiq Chebat, einem klassischen Arabisch Lehrer, war der erste, der Aufdeckung von seinem Körper, aber er tat es nicht sofort zu erkennen sein Sohn. Ein Bulldozer war Clearing Trümmer, wenn ein Arm entdeckt wurde. „Ich hätte nie erwartet, dass sie ihn hier“, erklärte er, „Er war ein Zivilist, er hatte die Arbeit an der 7-bis Fabrik, ich dachte, er war bei der Arbeit“.

Aufgrund eines israelischen Streik der Nähe der Fabrik in Salahadeen Street, Mitarbeiter wurden nach Hause früh für ihren eigenen Schutz. Shafiq Schwester in Fatima Recht erklärt mir: „Der Schlamm und die Felsen, sie stapeln Meter über seinen Körper, Meter! Es wurde zwei Stunden, bevor sie sich zu ihm. Und dann sein Vater wusste nicht, war es ihm. Es war sein jüngster Sohn, die sagte: „Die Ibrahim, Ibrahim Sein“. Und er sprach nicht mein Sohn ist es nicht ihn, aber dann wischte er den Schlamm aus seinem Gesicht und als er sah, war es ihm, er fiel auf den Boden, er ohnmächtig auf dem Boden “

Ibrahim war an der 7-UP-Anlage, um Geld für seine Hochzeit. Er wurde wegen zu heiraten Selwan Mohammad Ali Shebat, eine Frau verwitwet, bevor sie könnte Mi, sie nun beschreibt sich selbst als „defekt“ und „erstickt“ mit Trauer.

Die Frauen der trauernden Zimmer war voll von Müttern mit verlorenen Söhne, Herumsitzen Ibrahim Mutter auf knallig Schwamm Matratzen. Fatima und Kamela, Schwestern von Sadeeya, Ibrahim Mutter, hatte einen Sohn verloren jeder. „Ich bin Mutter eines Märtyrers, und sie ist die Mutter der Märtyrer, wir sind voll von Märtyrer hier“. Fatima’s Sohn, Mohammad Kaferna, getötet wurde von einem Shell-Tank im September 2001, während der Sohn von Hassan Kamela Khadr Naim wurde von einer Rakete getötet Streik im Jahr 2007.

Sadeeya war fassungslos und desorientiert in ihrer Trauer, werfen ihre Arme bis sie keened über die Erinnerung an ihren toten Sohn „, sagte ich nicht gehen, nicht gehen, nicht gehen, gehen nicht aus“ .

Sadeeya Schwester Kamela nimmt mir die Augen und fängt von vorne an. „Sie sind mit Kriegswaffen gegen uns“, sagt sie. „Wir sind Zivilisten, und sie sind Bombardierung diesen Quartieren mit Krieg Flugzeuge“.

Blue tarpolin trauernde Zelte Stille den Straßen von Beit Hanoon, wie der Rest des Gazastreifens. Männer sitzen nebeneinander in den Zeilen auf Kunststoff-Stühle, die bitteren Kaffee und Termine. Mit ihrer ruhigen kollektive Erinnerung, sie sind der Übergang zu viele Möglichkeiten für Familien und Gemeinschaften in neue Ebenen der Trostlosigkeit und kollektive Widerstandsfähigkeit.

Also, ich glaube, wir müssen zurück zur heute Morgen 9 Uhr. Und die „es“ von dem, was passiert ist.

Wir hatten ein Gespräch mit Sabrine Naim, in ihrem Schutt Hause, als wir hörten, zwei hohen, prägnanten, thuds. Eine Feder der schwarzen Rauch stürmten in den Himmel. Wir hatten aber es war zu weit, vielleicht der Umgebung von Beit Hanoon – am Ende gehen wir in Beit Hanoon Krankenhaus – das einzige in der Stadt. Es ist eine grundlegende Einrichtung mit nur 47 Betten, im Vergleich zu Shifa’s 600, und keine Intensivstation. Mit Beit Hanoon dürfte zunächst in der Schusslinie, wenn israelische Bodentruppen dringen, das Krankenhaus ist verzweifelt nach-gerüstet. Vor zwei Tagen hatte er nur ein Krankenwagen. Jetzt 5 wurden verschlüsselt aus anderen lokalen staatlichen und privaten Krankenhäusern und warten auf dem Parkplatz grundiert für das Schlimmste.

„Sie sind um sie in, sie bringen sie in“, hören wir Menschen sagen. Ich erwarte, um eine Klagemauer Krankenwagen kommen veering um die Ecke, sondern ein Esel cantering Ziehen eines wackelig aus Holz Warenkorb Gewölbe bis zum Krankenhaus Tor. Seine Ladung drei schwarzen Kindern, die von männlichen Verwandten. Sie hissen ihre lappig und verzerrte Körper in die Arme und führen Sie in das Krankenhaus. Ihre Mutter kommt bald nach dem Auto, läuft in ihrem nackten Füßen auf den Türen.

Haya Talal Hamdan im Alter von 12 wurde in die Notfallstation gelegen und nach unten. Sie wurde bald mit einem weißen Blatt, wie ihre Mutter, tröstete von Verwandten in Stücke zerfiel. Ismaeel Alter zwischen 9 kam der Atmung, seine Brust drücken nach oben und unten schnell wie Ärzte eilig geprüft sein Schrapnell flecked Stelle.

In der Notfall-OP wurde Lamma, im Alter von nur 4. Das Öffnen der Tür, sah ich einen Arzt gab ihr CPR, immer wieder versuchen, um ihr Leben, aber es war zu spät. Sie starb vor uns.

Lamma Mutter selbst Schuld „, fragte ich sie, um so den Müll, um den Müll, habe ich nie gefragt, um den Müll“. Eine Frau wurde relative rasend mit Unglauben: „Sie hatte nicht einmal die Schule! Wir waren, schlafen, und sie rufen Sie uns die Terroristen? Wie konnten sie reduzieren dieses Kind mit einem F16? “

Dr. Hussein, einem Chirurgen in Beit Hanoon Krankenhaus sagte der Todesursache wurde „mehrere innere Verletzungen und inneren Blutungen. Ihre tödlichen Verletzungen wurden im Einklang mit ihrem Körper, die als „geworfen und in der Luft 10 Meter“.

Außerhalb des Krankenhauses wende ich mich um und sehen ein junges Mädchen, vielleicht 10 Jahre alt, in einem langen Rock und etwas zu groß für ihre Jacke. Sie ist schön, mit straggly braune Luft-und tiefe braune Augen. Sie ist auf ihre eigene, die nur selten für ein Kind hier, sie halten immer zusammen und ziehen zusammen. Sie sieht eeriely allein, im Auto-weniger leere Straße. Hi, ich sage und lächeln, und sie kommt und wir die Hand, und ich bin beeindruckt, nachdem die Gewalt des Todes von Lemma und Haya, und Turbulenzen und die Trauer der Kontrolle des Krankenhauses auf, wie anfällig sie ist und wie unsicher ist alles über ihre Zukunft.

Nach dem Krankenhaus, die wir unseren Weg in die Szene des Streiks – Al Sikkek Straße, in der Nähe des Erez Crossing. Zwei große Krater etwa 6 Meter im Durchmesser und 20 Meter neben Angst eine leere Ödland zwischen einer Reihe von Häusern. Man hatte sich in einen See, der abgeschossenen Raketen Stromleitungen waren zerschmettert in einer Wasser-Pipeline, spewing jetzt frisches Wasser in den Krater. Iman, 12 Jahre alt, eine harte, lange Haare Tom-Boy trägt eine Jeans und Wooly hat, erlebt die ganze Angriff. Sie hat uns das Dach von ihrem Haus-zu-Punkt, wo und wie und was sie sah.

In der zweiten Krater, neben zwei grüne wheelie bins, sehen wir eine Fahrrad-und Twisted-Wagen aus Holz, zerfleischte zusammen mit Plastiktüten für Müll, dass die Kinder nie zu dumpen. Es gibt immer noch Blut auf dem Boden. Massen von jungen Männern zusammen, um direkt in den Krater und auf die sprudelnden Wasser-Mischung mit Abwasser. Sie weisen auch darauf hin, gestrahlt ein Gebäude in der Nähe – die Ecke fehlt – ein Schaden von 2007 israelischen Raketen-Angriff.

Wir gehen zurück auf die Hauptstrasse, jetzt mit feierlichen männlich, Trauernden, in Gruppen oder leise sprechen listlessly suchen bei uns. Iman, erklärt uns: „Ich bitte Gott immer für mich zu einem Märtyrer wie auch die anderen Kinder. Meine Mutter ist immer gefragt, warum, aber sie töten Kinder hier die ganze Zeit, und wenn ich sterbe, dann werde ich es vorziehen, ein Märtyrer werden, wie die anderen. Auch ist es besser zu sterben als ein Leben wie dieses hier. “

Ewa Jasiewicz im Gaza-Streifen
– Homepage: http://www.freegaza.org/

It happened at 9am this morning. We were speaking to Sabrine Naim at the time, standing and talking in the Naim family home which had been wrecked this morning. Chunks of debris – one a meter long and a foot wide – glass, and sharp slices of their own broken roof, had smashed onto beds, chairs, their kitchen and living room. Only two of their family of 12 had been home at the time. They were expecting an attack. And it came at 4am – a missile strike by an F16 on the local police station and Popular Front for the Liberation of Palestine offices. Smouldering rubble and rocks and dust were strewn across the heart of Beit Hanoon – the market, taxi rank and main streat littered with debris.

Lemma, Haya and Iman

Ewa Jasiewicz Date : 12-30-2008

It happened at 9am this morning. We were speaking to Sabrine Naim at the time, standing and talking in the Naim family home which had been wrecked this morning. Chunks of debris – one a meter long and a foot wide – glass, and sharp slices of their own broken roof, had smashed onto beds, chairs, their kitchen and living room. Only two of their family of 12 had been home at the time. They were expecting an attack. And it came at 4am – a missile strike by an F16 on the local police station and Popular Front for the Liberation of Palestine offices. Smouldering rubble and rocks and dust were strewn across the heart of Beit Hanoon – the market, taxi rank and main streat littered with debris.

Sabrine had been hit in the face with small chunks of her neighbour’s home. One side of her right cheek was covered with a thick white dressing. She looked watery eyed and exhausted. Debris had also struck her in her heavily pregnant stomach. With only a month to go until giving birth, she spent two hours in the local hospital before being discharged.

The 4am blast shook us all out of our beds. A gigantic abrupt bang – the sound of concrete walls, floors and steel rods exploding on impact in an instant. The strikes had been happening all night – most of them in Jabaliya again. Distant thuds that you strain to map in your mind.

We had spent the night in Beit Hanoon, a town home to some 40,000 people in the North of the Gaza Strip. Beit Hanoon borders Erez Crossing and Houg (now called Sderot) in Israeli territory. The town possesses some of the most fertile land in Gaza. Much of it – orange groves and olive trees – has been bulldozed by the Israeli military to clear cover for fighter fire against Israeli settlements and towns. Even so, because of its‘ proximity to Israeli towns, rockets have been known to be launched from here.

The family home we stayed in had been occupied by Israeli soldiers in the last invasion in 2006. The family of six was moved into the downstairs flat, whilst soldiers blasted holes in the walls of rooms on the top floor to make sniper posts. If the noise of an invasion – tanks, apaches, F16s, heavy boots, agitated soldiers and the never-ending sneer of the surveillance drones – didn’t keep the family awake. Then the sound of single shots and the wondering what or who had been hit, worrying that a neighbour or family member had been struck, would add to the internal invasion.

The house, located in a courtyard with olive trees and a roof with clear views of the surrounding streets made an excellent vantage point for snipers. Another home, of local doctor Mohammad Naim, a specialist in treating prematurely babies at Shifa Hospital had been occupied 12 times in the past 8 years by Israeli soldiers. He hadn’t even bothered to paint over the naked grey concrete smears in the walls in his upstairs room. They had been sniper holes. And he knew they would be back again. His outside wall too, bore the spray painted orientation indicators typical of occupying soldiers moving through narrow alleys at night.

‚Do you think you’ll move if they invade?‘ I asked him. ‚Where will I go?‘ He said, ‚I haven’t got anywhere else to go?‘. He showed me the lock of his front door, ‚This as been smashed open at least 20 times‘ he remarked. Dr Mohammad had been blindfolded and taken to the agricultural school in Northern Beit Hanoon during the last invasion, along with all local men aged between 16-40.

He had been interrogated and detained from Thursday afternoon under Friday evening. ‚Every invasion they occupy my house. They cut the electricity and use their own flashlights. Last time my family were all downstairs for five days. My children are the worst affected, they remember everything, the tanks, the invasion, and being jailed; none of us are allowed to go out even when there is a break in curfew‘. Asked how the soldiers behaved towards the family, he said, ‚Well it depends on the shift, sometimes they’re decent, sometimes they can be aggressive. But with the situation as it is now, any movement could attract fire‘.

’50 people were killed here‘. This is my friend Sabr talking. He’s pointing to the street outside his sister’s home – another one always occupied by soldiers, like that of Dr Mohammad. In the last invasion, resistance had confronted advancing tanks. The result was a bloodbath. His family home had been leveled to the ground.

Walking through the streets here, nearly every house has a martyr – martyrdom status is attributed to anyone, young or old, fighter or civilian – who has been killed by occupation forces. It is a mark of respect, and a coping mechanism for the sheer volume of death and an inconsolable, mounting level of loss that affects every familyÒ It is also a way to honour and pay tribute to lives violently taken, and let life live after death under occupation. Everyone knows a neighbour, a friend, a cousin, somebody who was killed by Israeli occupation forces. Communities here feel each death personally, because so many so know one another personally. The extended family lines and kinship networks that have grown up from the collective experience of dispossession and expulsion are a web of support and a common thread made solid in the form of houses built from tents, all close together and all bearing witnesses together. Because the size of families and the proximity in which people live together, there is a natural participatory experience in almost every aspect of daily life. And every killing there is a witness, to almost all that happens in peoples lives, there are witnesses, always a ‚together‘.

We pass a huge crater in the Al Wahd Street, just opposite the Al Qds community clinic. Its where a missile from either a Surveillance drone or F16 blasted Maysara Mohammad Adwan, a 47-year-old mother of 10, and 24-year old Ibrahim Shafiq Chebat into a pile of cement and clay-like mud. Ibrahim’s father, Shafiq Chebat, a classical Arabic teacher, was the first to uncover his body, but he did not immediately recognize his son. A Bulldozer was clearing debris when an arm was discovered. ‚I never expected to find him here‘, he explained, ‚He was a civilian, he had gone to work at the 7-up factory, I thought he was at work‘.

Because of an Israeli strike close to the factory in Salahadeen Street, staff were sent home early for their own protection. Shafiq’s sister in law Fatima explained to me, ‚The mud and the rocks, they were piled meters above his body, meters! It was two hours before they got to him. And then his father didn’t know it was him. It was his youngest son that said, ‚Its Ibrahim, Its Ibrahim‘. And he said no my son it’s not him, but then we he wiped the mud from his face and when he saw it was him, he fell on the ground, he fainted on the ground‘

Ibrahim had been working at the 7-UP plant to save money for his wedding. He was due to marry Selwan Mohammad Ali Shebat, a woman widowed before she could wed, she now describes herself as ‚broken‘ and ’suffocated‘ with grief.

The women’s grieving room was full of mothers with lost sons, sitting around Ibrahim’s mother on gaudy sponge mattresses. Fatima and Kamela, sisters of Sadeeya, Ibrahim’s mother, had both lost a son each. ‚I am a mother of a martyr and she is a mother of a martyr, we are full of martyrs here‘. Fatima’s son, Mohammad Kaferna, was killed by a tank shell in September 2001, whilst Kamela’s son Hassan Khadr Naim was killed by a missile strike in 2007.

Sadeeya was stunned and disorientated in her grief, throwing her arms up she keened over the memory of her dead son, ‚I said don’t go out, don’t go out, don’t go out, don’t go out‘.

Sadeeya’s sister Kamela takes me by the eyes and leans forward. ‚They are using weapons of war against us‘, she says. ‚ we’re civilians and they are bombing these neighbourhoods with war planes‘.

Blue tarpolin grieving tents silence the streets of Beit Hanoon, like the rest of Gaza. Men sit side by side in lines on plastic chairs, taking bitter coffee and dates. With their quiet collective remembrance, they are the passage ways for too many families and communities into new levels of desolation and collective resilience.

So, I think we need to go back to 9am this morning. And the ‚it‘ of what happened.

We had been talking to Sabrine Naim, in her rubble home when we heard two soaring, succinct, thuds. A plume of black smoke stormed up into the sky. We had though it was too far, maybe the outskirts of Beit Hanoon – in the end we go to Beit Hanoon hospital – the only one in town. Its a basic facility with just 47 beds, compared to Shifa’s 600, and no intensive care unit. With Beit Hanoon expected to be first in the firing line if Israeli ground forces invade, the Hospital is desperately under-equipped to cope. Two days ago it had just one ambulance. Now 5 have been scrambled from other local state and private hospitals and wait in the parking lot primed for the worst.

‚They’re bringing them in, they’re bringing them in‘, we hear people say. I expect to see a wailing ambulance come veering round the corner, instead a cantering donkey pulling a rickety wooden cart vaults up to the hospital gate. Its cargo three blackened children carried by male relatives. They hoist their limp and contorted bodies into their arms and run in to the hospital. Their mother arrives soon after by car, running out in her bare feet to the doors.

Haya Talal Hamdan aged 12 was brought into the main emergency ward and lain down. She was soon covered with a white sheet, as her mother, comforted by relatives disintegrated into pieces. Ismaeel aged 9 came in breathing, his chest pushing up and down quickly as doctors hurriedly examined his shrapnel flecked body.

In the emergency operating theatre was Lamma, aged just 4. Opening the door, I saw a doctor giving her CPR, again and again, trying to bring her to life, but it was too late. She died in front of us.

Lamma’s mother blamed herself, ‚I asked them to take out the rubbish, to take out the rubbish, I should never have asked them to take out the rubbish‘. A female relative was livid with disbelief, ‚She hadn’t even started school! We were, sleeping, and they call us the terrorists? How could they cut down this child with an F16?‘

Doctor Hussein, a surgeon at Beit Hanoon Hospital said the cause of death was ‚multiple internal injuries and internal bleeding‘. Their fatal injuries were consistent with their bodies having been ‚thrown up and down in the air 10 meters‘.

Outside the hospital I turn around and see a young girl, maybe 10 years old, in a long skirt and slightly too big for her jacket. She’s beautiful, with straggly brown air and deep brown eyes. She’s on her own which is rare for any child here, they always stick together and move together. She looks eeriely alone, in the car-less empty street. I say hi and smile and she comes over and we shake hands, and I’m struck after the violence of the death of Lemma and Haya, and turmoil and out of control grief of the hospital at how vulnerable she is and how uncertain anything is about her future.

After the hospital, we made our way to the scene of the strike – Al Sikkek Street, close to the Erez Crossing. Two large craters around 6 meters in diameter and 20 meters apart scared an empty wasteland between a row of houses. One had turned into a lake; the missile downed power lines had smashed into a water pipeline, now spewing fresh water into the crater. Iman, 12 years old, a tough, long haired tom-boy wearing a wooly hat and jeans, witnessed the whole attack. She took us up the roof of her house to point out where and how and what she saw.

At the second crater, next to two green wheelie bins, we see a twisted bicycle and wooden cart, mangled together with plastic bags of rubbish that the children never got to dump. There is still blood on the ground. Crowds of young men gather to stare into the craters, and point to the gushing water mixing with sewage. They also point out a blasted building near by – its corner missing – a casualty of a 2007 Israeli missile attack.

We walk back to the mainstreet, now lined with solemn male, mourners, in groups talking quietly or looking listlessly at us. Iman explains to us, ‚I always ask God for me to become a martyr like the other children. My mother is always asking why, but they’re killing children here all the time, and if I die, then I prefer to be a martyr, like the others. Even it’s better to die than live a life like this here‘.

Ewa Jasiewicz in Gaza
– Homepage: http://www.freegaza.org/

No comments yet

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: